Banner Image

Aktinische Keratosen frühzeitig behandeln

Sanft und wirkungsvoll gegen den hellen Hautkrebs in unserer Hautarztpraxis in Hamburg

Das  Aktinische Keratosen aufgrund unserer veränderten Freizeitgestaltung, wie Sport im Freien oder vermehrten Sonnenurlauben als steigende Anzahl  von Lichtschäden der Haut vorkommen, ist nicht überraschend .  Die jahrelange Sonnenexposition führt zu einer Schädigung der obersten Hautschicht. Diese Zellschädigung kann unbehandelt in tiefere Hautschichten vordringen und in der Folge zu Hautkrebs führen. Besonders gefährdet sind die sogenannten „Sonnenterrassen“ wie Gesicht, Kopfhaut, Unterarme oder Hände. Aktinische Keratosen machen sich durch verhornte, raue und rötlich-bräunliche Hautstellen bemerkbar, die auch jucken oder sogar bluten können.

Damit es gar nicht erst zu tieferen, bösartigen Veränderungen vorhandener Lichtschäden kommt, legen wir in unserer Hamburger Hautarztpraxis  Dr. Susanne Steinkraus  besonderen Wert auf eine schonende, frühzeitige und umfassende Behandlung betroffener Hautareale. Dies kann klassisch mittels wirksamer Cremes oder Lösungen geschehen. Vereinzelte Lichtschäden, wie die Aktinischen Keratosen, können auch mittels der Photodynamischen Therapie (PDT) in unserer Praxis behandelt werden.

Die PDT zählt zu den unkomplizierten und sanften Verfahren gegen oberflächliche, krankhafte Hautveränderungen. Nach dem Einwirken einer lichtsensibilisierenden Creme führt die kurze Bestrahlung der erkrankten Hautareale zu einer gezielten Zerstörung der Tumorzellen, ohne gesunde Hautareale zu schädigen. Als erfahrene Hautarztpraxis sind wir von den nachhaltigen und kosmetisch hervorragend aussehenden Ergebnissen überzeugt.

Informieren Sie sich auch über die sogenannte „Daylight PDT“, die ohne Bestrahlungsquelle mittels Tageslicht unkompliziert in unserer Praxis durchgeführt wird.

Mithilfe wirksamer Substanzen und der PDT können wir Lichtschäden der Haut schon im Anfangsstadium gezielt und sicher therapieren – wir beraten Sie gerne ausführlich.